Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Der Dschungel im Spreepark

Es gibt Ecken in Berlin, an denen man regelmäßig vorbeikommt, ohne sie wirklich wahrzunehmen. Eine davon liegt mitten im Plänterwald und hat eine eher unrühmliche Geschichte: der Spreepark. Von 1969 bis 1999 lockte der Vergnügungspark die Massen an, danach wurde es weniger, 2001 musste der Betreiber Insolvenz anmelden. Seitdem ist die Anlage verwaist, die Zukunft unklar. Die Natur aber wartet nicht ab. Sie wächst und überwuchert alles, was dort noch steht.

Quietschendes Riesenrad im Spreepark

Wer heute kommt (ab und zu gibt es Führungen), der staunt über das im Wind quietschende alte Riesenrad und die von Dschungel umgebenen Gleise der Fahrgeschäfte. Boote in Schwanenform schmücken sich mit Wasserpflanzen (siehe Foto), Plastik-Dinosaurier starren mit gelangweiltem Blick auf die Passanten. Ein Monster wartet mit weit aufgerissenem Maul darauf, dass sich jemand näher traut. Wahrscheinlich wartet es noch lange. Und in der Zwischenzeit wird aus dem einstigen Vergnügungspark ein Stück extravagante Natur.

Adresse: Krugallee bis zur Höhe Am Plänterwald, von dort auf dem gepflasterten Weg zum Eingang des Parks.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Halloween? Hallo, Drache!

Da denkt man nichts Böses, wandert fröhlich im Grunewald vor sich hin – und plötzlich taucht ein (Baum-)Drache auf! Feuer hat er nicht gespien, aber er war kurz davor, wie man auf dem Beweisfoto gut sehen kann. Womit also bewiesen wäre, dass Berlin wirklich ziemlich wild ist!

Drache mit Holzkopf

Dieser Drache ist ein Holzkopf. Im wahrsten Sinn des Wortes. Einer, bei dem man gut hinsehen muss, um ihn überhaupt zu bemerken. Und einer, der beim nächsten kräftigen Windstoß womöglich den Kopf verliert. Vielleicht aber auch nur einen seiner Zähne. Er zeigt jedenfalls, dass die Natur ziemlich kreativ ist und Sinn für Humor hat…

Ähnliche Geschichte:

Der steinerne Wächter

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Berlin in Flammen

Der Indian Summer hat Berlin voll im Griff – er legt Berlin in Flammen. Knallbunte Blätter hängen an vielen Bäumen oder segeln auf den Boden, wo sie sich zu einem dekorativen orange-rot-gelben Teppich sortieren. Jedenfalls bis die Straßenfeger kommen. So richtig bunt ist es im Botanischen Garten Berlin, wo man sich gerade an Ahorn & Co. gar nicht satt sehen kann. Jetzt noch genießen – bald wird es grau in der Stadt!

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wildes Berlin

Wildes Berlin

Von wegen Beton und Asphalt – Berlin ist grün! So grün, dass es an dieser Stelle künftig Geschichten und Geschichtchen über Berlins wilde Seite gibt.

Eines nämlich ist klar: Es gibt sehr viel zu entdecken!

Teilen: