Kategorien
Park & Platz Wald Wildes Berlin

Die Gelbflechte bringt Farbe ins Wintergrau

Die Gewöhnliche Gelbflechte ist eines der Lebewesen, die im Winter ihren großen Auftritt haben. Das liegt an der namensgebenden Farbe. Und ein bisschen auch an der reizvollen Struktur, die sie bildet. Sehen kann man sie an Bäumen, auf Mauern, an Steinen und sogar auf rostigem Metall.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Stunde der Wintervögel 2016 – eine Bilanz

Der Erlenzeisig ist die Überraschung bei der Stunde der Wintervögel 2016. Bundesweit landete er auf Platz neun und in Berlin auf Platz 12. Ganz beendet ist die Auswertung noch nicht, aber die Sieger stehen weitgehend fest.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Woher der Argusbläuling seinen Namen hat

Der Argusbläuling gehört zu den Schmetterlingen, die sehr selten geworden sind. Das liegt daran, dass er Lebensräume benötigt, die vielerorts schon verschwunden sind: Magerrasen und Heideflächen, aber auch Moore. Der Falter, der auch als Geißkleebläuling bekannt ist, steht inzwischen in Deutschland auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. 2008 war er deshalb Schmetterling des Jahres.

Teilen:
Kategorien
Termine Wildes Berlin

Tropennacht: Musik, Cocktails und exotische Pflanzen im Botanischen Garten

Tropennacht und Schnee – das muss sich nicht ausschließen. Jedenfalls nicht im Botanischen Garten Berlin. Während das Freigelände zum Winterwunderland wird, herrscht in den Gewächshäusern sommerliches Klima. Das macht den Winter zur perfekten Zeit für die Tropischen Nächte – mit Musik, Cocktails und Führungen zu den unterschiedlichsten exotischen Pflanzen.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Warum der Kernbeißer auch Finkenkönig heißt

Der Kernbeißer ist ein prachtvoller Vogel. Er gehört zu den Finken, und wenn man ihm begegnet, fällt neben dem braun-bunten Gefieder sein großer, dreieckiger Schnabel auf. Damit kann der Kernbeißer tun, was sein Name schon andeutet: Kerne, Samen und Früchte mit harter Schale zerbeißen. Im Winter sind die Chancen, den Vogel zu sehen, am größten (siehe Foto).

Teilen: