Kategorien
Mal raus Wasser Wildes Berlin

Turnkünstlerin im Schilf – die Bartmeise

Dieser Vogel kann einen Kunstturner neidisch machen. Er klettert an Schilfhalmen herum, zeigt einen formvollendeten Spagat und sieht dabei auch noch sehr entspannt aus. Es ist eine Bartmeise, die es in Brandenburg nur sehr, sehr selten gibt. Mit gerade einmal acht Tieren landete der Vogel bei der Stunde der Gartenvögel im Juni auf Platz 171, in Berlin und Brandenburg wurde er überhaupt nicht gesehen.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wald Wildes Berlin

Falter im Festtagsgewand: der Trauermantel

Der Schmetterling auf dem Foto hat vermutlich schon so einiges erlebt. An einigen Stellen ist die Farbe seiner Flügel ausgeblichen – vielleicht musste er mal um sein Leben kämpfen. Oder mit einem Rivalen. Es ist ein Trauermantel, eine Seltenheit in der Natur um Berlin. Und nicht nur dort: In ganz Deutschland steht der Edelfalter auf der Vorwarnliste der gefährdeten Arten. Das Foto ist im Schlaubetal entstanden, wo es Flussufer und lichte Laubwälder gibt, in denen sich der Trauermantel wohlfühlt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wald Wildes Berlin

Einsiedler in der Baumhöhle: der Eremit

Der Käfer auf dem Foto ist ein Eremit. Und der Name passt perfekt, denn man sieht ihn so gut wie nie. Er lebt sehr zurückgezogen. Wie ein Einsiedler eben. Nur dass der Käfer Baumhöhlen als Wohnung wählt. In der Berliner Natur habe ich ihn noch nie gesehen. Aber in Brandenburg: Das Foto ist in der Nähe von Caputh entstanden, in einem Gebiet mit vielen alten Bäumen und reichlich Totholz. Ein Paradies für Käfer.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wildes Berlin

Audienz beim Apollofalter

Der Apollofalter ist einer der ganz seltenen Schmetterlinge in Europa. In Deutschland steht er auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Es ist also ein ganz großes Glück, wenn man ihm begegnet. Es gibt nur noch wenige Orte, die er besiedelt. Das Foto ist in einem Gebiet an der Mosel entstanden, in dem der Falter (Parnassius apollo) ein streng geschütztes Rückzugsgebiet hat.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Park & Platz Wildes Berlin

Pyramidenorchis: Pinkfarbene Schönheit mit Seltenheitswert

Wildwachsende Orchideen in der Natur in Berlin und Brandenburg? Häufig sind sie nicht, aber es gibt sie. Eine ganz besonders schöne ist die Pyramidenorchis, die auch als Pyramiden-Hundswurz bekannt ist. In Brandenburg wächst sie nur an einer einzigen Stelle. Und die ist aus gutem Grund ein Schutzgebiet. Eine Wiese, auf der auch sonst so einiges blüht.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wildes Berlin

Selten und wunderschön: das Sommer-Adonisröschen

„Blutauge“ wird das Sommer-Adonisröschen auch genannt, und wer sich die Farbe anschaut, der versteht sofort, warum. Leider ist die wunderschöne Blume in Deutschland sehr selten, aber mit etwas Glück kann man sie auch in Brandenburg sehen.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wildes Berlin

Seltene Begegnung: das Grünwidderchen

Das Grünwidderchen ist eine echte Schönheit. Ein kleiner Schmetterling mit grünblau schimmernden Flügeln, den man auf der Sommerwiese ziemlich leicht übersehen kann. Dieser hier balancierte auf einem Grashalm ließ und den Fototermin vollkommen entspannt über sich ergehen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser

Das Sumpf-Blutauge liebt nasse Füße

Das Sumpf-Blutauge wächst dort, wo es nicht allzu viele Pflanzen aushalten: auf den nassen Böden von Mooren und im Schlamm. Das macht es nicht eben einfach, nahe heranzukommen. Und leider sind die Chancen, das aparte Gewächs zu sehen, nicht sehr groß, denn es ist sehr selten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wald Wildes Berlin

Scheuer Waldbewohner: der Schwarzstorch

Haben Sie schon mal einen Schwarzstorch gesehen? Wenn ja, dürfen Sie sich freuen. Denn der große Vogel ist sehr selten. Und äußerst menschenscheu. In Brandenburg hat er trotzdem einige, wenige Brutgebiete.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wildes Berlin

Der Grumsin – Brandenburgs grandioser Buchenwald

Können Sie sich vorstellen, wie ein Wald aussieht, aus dem schon vor 20 Jahren die Motorsägen verbannt worden sind? Ganz ehrlich: Atemberaubend beschreibt es nicht mal annähernd. Dabei ist der Grumsin, von dem hier die Rede ist, nicht einmal besonders groß. Aber so besonders, dass der Wald seit Juni 2011 zum Weltnaturerbe der Unesco gehört. Vorher war das Gebiet im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin im Norden Brandenburgs natürlich auch schon geschützte Natur, aber jetzt ist der Wald berühmt. Und als größtes Naturentwicklungsgebiet des Biosphärenreservates auch besonders wichtig.

Teilen: