Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Der Haussperling ist der Sieger bei der Stunde der Wintervögel

Der Haussperling bleibt der Sieger bei der Stunde der Wintervögel 2022. In Berlin wurde er am häufigsten gesehen. Fast 24.000 Tiere wurden gezählt – der Spatz tauchte in fast 70 Prozent aller Gärten auf. Und weil er so gesellig ist, war er meist nicht allein.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Das giftige Geheimnis der Kartoffel

Vor kurzem wurde die Kartoffel zur Giftpflanze des Jahres 2022 gekürt. Wie bitte – die Kartoffel? Die ist doch eine Hauptzutat in der Küche? Genau. Und trotzdem hat das Gewächs giftige Anteile. Grund genug, es mal vorzustellen.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wasser Wildes Berlin

Das Konzert der Singschwäne

Können Sie sich vorstellen, dass es Tiere gibt, die sich ausgerechnet das kalte Deutschland als Winterziel ausgesucht haben? Die sogar weite Strecken auf sich nehmen, um hierherzukommen? Der Gast, um den es hier geht, lebt normalerweise in der russischen Taiga, Island oder Skandinavien – und im Vergleich zu dort sind die deutschen Winter geradezu mild. Die Rede ist vom Singschwan, den man auf den ersten, naja, vielleicht auch auf den zweiten Blick mit dem bei uns heimischen Höckerschwan verwechseln könnte. Aber es gibt Unterschiede, und den wichtigsten trägt der Vogel in seinem Namen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wasser Wildes Berlin

Warum der Mönchspfeffer auch Keuschlamm heißt

Es gibt Pflanzen, bei denen man sofort zu rätseln beginnt, wie ihr Name wohl entstanden sein könnte. Der Mönchspfeffer ist eine davon. Bei ihm sind sogar die umgangssprachlichen Namen spannend: „Keuschlamm“ oder „Keuschbaum“. In diesem Jahr wird man diesem Gewächs näher kommen, denn es wurde von der Forschergruppe Klostermedizin zur Arzneipflanze des Jahres 2022 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Termine Wildes Berlin

Mitmachen bei der Stunde der Wintervögel 2022

Am kommenden Wochenende startet die Stunde der Wintervögel 2022 und bringt wieder viele Naturfreunde auf die Beine. Es geht darum, eine Stunde lang im Garten, auf dem Balkon, im Park oder im Stadtwald die Vögel zu zählen und zu melden. So ergibt sich ein Bild darüber, welche Vogelarten diesmal häufiger oder seltener zu sehen sind. Mitmachen kann jeder – je mehr Menschen sich beteiligen, desto besser.

Teilen: