Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser Wildes Berlin

Begegnung mit dem Blaukehlchen

Das Blaukehlchen gehört zu den Vogelarten, die in Berlin und Brandenburg nur sehr, sehr selten zu sehen sind. Das liegt sicher auch daran, dass es sich so gut verstecken kann. Trotzdem ist er nicht allzu häufig, auch wenn sein Bestand in Deutschland nicht gefährdet ist.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Gefährdeter Räuber: der Fischotter

Der Gedanke daran, im See zu schwimmen, ist im Moment nicht so verlockend. Für mich. Der Fischotter sieht das allerdings ganz anders. Sein Pelz ist so dicht, dass ihm weder Kälte noch Nässe etwas ausmachen. Kein Wunder:  Wasser ist sein Lebensraum. Dort jagt er (Fische, Enten, Frösche und Schnecken) und dort wohnt er auch (in einem Bau, der teilweise unter Wasser liegt). Sehr häufig ist er nicht – in Berlin habe ich ihn noch nie gesehen. Aber in Brandenburg kann man Glück haben. Jetzt wurde er von der Deutschen Wildtier-Stiftung zum Tier des Jahres 2021 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser Wildes Berlin

Einwanderin aus den Tropen: die Wanderlibelle

Eigentlich lebt die Wanderlibelle in den Tropen. Doch inzwischen ist sie auch schon in Deutschland aufgetaucht. Im vorigen Sommer gab es zum ersten Mal Nachwuchs. Grund genug für den BUND und die Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen (GdO), sie zur Libelle des Jahres 2021 zu küren.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wasser Wildes Berlin

Der Große Wiesenknopf ist Blume des Jahres 2021

Er ist rot, hat die Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen und steht im nächsten Jahr stärker im Fokus als sonst: der Große Wiesenknopf. Gerade wurde er von der Loki-Schmidt-Stiftung zur Blume des Jahres 2021 gewählt.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Hommage an die Stockente

Ich glaube, in Berlin gibt es keinen Teich, in dem keine Stockente wohnt. Auch im kleinsten Gewässer schwimmt sie, spaziert gelegentlich auch mal über Straßen und hat auch keine großen Probleme mit Menschen. Trotzdem ist sie etwas ganz Besonderes. Der Vogel, der in der Berliner Natur so häufig vorkommt, ist nämlich sozusagen die Ur-Mutter (oder der Ur-Vater) der Haus-Ente.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wasser Wildes Berlin

Turnkünstlerin im Schilf – die Bartmeise

Dieser Vogel kann einen Kunstturner neidisch machen. Er klettert an Schilfhalmen herum, zeigt einen formvollendeten Spagat und sieht dabei auch noch sehr entspannt aus. Es ist eine Bartmeise, die es in Brandenburg nur sehr, sehr selten gibt. Mit gerade einmal acht Tieren landete der Vogel bei der Stunde der Gartenvögel im Juni auf Platz 171, in Berlin und Brandenburg wurde er überhaupt nicht gesehen.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Der Teichmolch liebt stille Gewässer

Man sieht es ihm nicht an, aber in einem kleinen Teich ist jede Menge los. Unter der stillen Oberfläche leben große und kleine Tiere und Pflanzen – viele davon bekommt man kaum zu Gesicht. Einer dieser heimlichen Wasserbewohner ist der Teichmolch, den es auch in der Berliner Natur gibt. Allerdings ist er ziemlich selten.

Teilen:
Kategorien
Wald Wasser Wildes Berlin

Kleiner Eisvogel: Ein Schmetterling der seltenen Art

Wenn Sie diesen Schmetterling in der Natur in Berlin oder Brandenburg sehen, können Sie sich freuen. Denn der Kleine Eisvogel ist wirklich selten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser

Das Sumpf-Blutauge liebt nasse Füße

Das Sumpf-Blutauge wächst dort, wo es nicht allzu viele Pflanzen aushalten: auf den nassen Böden von Mooren und im Schlamm. Das macht es nicht eben einfach, nahe heranzukommen. Und leider sind die Chancen, das aparte Gewächs zu sehen, nicht sehr groß, denn es ist sehr selten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wasser Wildes Berlin

Das Geheimnis des Pappel-Schnees

Wenn Sie sich gerade über wollige, weiße Haare im Park wundern, die so dicht liegen, dass es beinahe wie Schnee aussieht, dann steht vermutlich eine Pappel in der Nähe. Der Flaum besteht aus Samenfasern, die die Früchte umhüllen. Grund genug, die Baumgattung mal vorzustellen.

Teilen: