Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Das Judasohr ist der Pilz des Jahres 2017

Haben Sie schon mal etwas vom Judasohr gehört? Falls nicht, wird sich das im kommenden Jahr ändern. Denn es wurde gerade zum Pilz des Jahres 2017 gewählt. Verwechseln kann man den Pilz kaum, denn er trägt seinen Namen wirklich zu Recht. Sehen kann man ihn am Stamm einiger Baumarten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Das Weiße Waldvögelein ist die Orchidee des Jahres 2017

Das Weiße Waldvögelein ist eine der Orchideen, die sich vollständig unsichtbar machen können. Und das, obwohl sie absolut spektakulär ist. Gerade wurde sie zur Orchidee des Jahres 2017 erklärt. In Deutschland ist sie zumindest in einigen Bundesländern wie in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Bayern noch relativ häufig, aber in Brandenburg sieht man sie nur noch sehr selten.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wald Wildes Berlin

Lautloser Jäger: der Waldkauz

Der Waldkauz ist der Vogel des Jahres 2017 – gekürt vom Nabu und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern. Ein nächtlicher Jäger, der Friedhöfe liebt und mit seinem „Hu-huu-huu“-Ruf schon mal für Gänsehaut sorgt. Aber leider ist der Ruf nur noch sehr selten zu hören. Denn diese Eule ist selten geworden. Was einer von mehreren Gründen für die Wahl zum Jahresvogel ist – der Waldkauz steht stellvertretend für alle Eulenarten. Und ist gleichzeitig auch eine Mahnung, alte Bäume in Parks und Wäldern zu erhalten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Die Fichte ist Baum des Jahres 2017

Nominiert war sie schon 2014, jetzt ist die Europäische Fichte zum Baum des Jahres 2017 gewählt worden. Das Gewächs ist die einzige Fichtenart, die in Deutschland natürlich vorkommt. Dass manche sie auch Rottanne nennen, kann ein bisschen verwirren. Auf alle Fälle hat sie die Auszeichnung verdient.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Der Flache Lackporling und die Maler

Auf den ersten Blick macht der Flache Lackporling seinem Namen wirklich überhaupt keine Ehre. Glänzende Bereiche, die das mit dem „Lack“ erklären könnten, sucht man nämlich vergeblich. Wer den Baumpilz sehen möchte, sollte in alten Buchenwäldern nach ihm suchen.

Teilen: