Kategorien
Mal raus Park & Platz Wildes Berlin

Giftige Schönheit: die Herbstzeitlose

Wenn SIE blüht, dann ist der Sommer wirklich endgültig vorbei. Denn die Herbstzeitlose trägt ihre Jahreszeit sogar im Namen. Im Botanischen Garten kann man sie sehen, gelegentlich auch in privaten Gärten. Und mit etwas Glück kann man ihr auch in Brandenburgs wilder Natur begegnen.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Sonnentau: Fleischfressende Schönheit in Berliner Feuchtgebieten

So wirklich exotisch kommt einem die Berliner Natur ja nicht vor, aber das täuscht. Es gibt erstaunliche Pflanzen in der großen Stadt. Orchideen gehören dazu,  aber es gibt noch ganz andere, mindestens genauso eindrucksvolle Gewächse. Eines davon gehört zu den fleischfressenden Pflanzen – der Sonnentau.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Der Feldhamster führt ein Leben unter Tage

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen dieses Tier in der Berliner und Brandenburger Natur begegnet, ist leider sehr, sehr gering. Der Feldhamster ist nämlich beinahe ausgestorben. Dabei war der niedliche kleine Nager mit den dicken Backen noch vor 30 Jahren zumindest im Osten Deutschlands so häufig, dass man Prämien ausgesetzt hat, um seine Zahl einzudämmen.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Gefährdete Schönheit – die Hornisse

Haben Sie schon mal eine Hornisse gesehen? In der Natur in Berlin ist sie eher selten, und wenn es eine Begegnung gibt, dann reagiert der Zweibeiner oft panischer als das Insekt. Weil die Hornisse so groß ist.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Die Marienkäferlarve: Monsterchen mit großem Appetit auf Blattläuse

„Kleider machen Leute“ –  das gilt auch für Tiere, wie es scheint. Denn während das Monsterchen auf dem Foto nicht allzu viel Sympathie abbekommt, sorgt es nur ein paar Wochen später für Entzücken. Des Rätsels Lösung: Es ist eine Marienkäferlarve.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Aparte Einwanderin: die Kleine Traubenhyazinthe

Wenn man die Kleine Traubenhyazinthe so anschaut, kann man sich kaum vorstellen, dass sie mit dem Spargel verwandt ist. Die Pflanze mit den winzigen, leuchtend blauen Glockenblüten wächst in vielen Gärten – in der wilden Natur in Deutschland ist sie allerdings sehr selten, sie steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Waldsauerklee: Schönheit im Schatten

Er sieht ein bisschen aus wie der Glücksklee, den man gerne zu Silvester in Töpfchen verschenkt. Der mit den vier Blättern mit dunkelrotem Punkt und dem Schornsteinfeger aus Pfeifenputzern in der Mitte. Und die Ähnlichkeit ist kein Zufall, denn der Waldsauerklee ist ein Verwandter. Etwas weniger exotisch und mit nur drei Blättern.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Huflattich: Blühender Stern mit Heilkräften

Sobald es auch nur ein bisschen wärmer wird, färbt sich die Natur in und um Berlin grün. Und bunt. Dafür sorgen Frühlingsboten wie die gelben und weißen Buschwindröschen, das Scharbockskraut und eine Pflanze, die sonst manchmal schon im Februar zu sehen ist: der Huflattich.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Ein Teppich aus Buschwindröschen

Manchmal wird es im Frühling im Wald ganz weiß – und das, obwohl der Schnee längst weggetaut ist. Der Grund dafür ist klein, sternförmig und sehr lebendig: ein Teppich aus Buschwindröschen. Die zarten Geschöpfe wachsen in Laubwäldern, und sie müssen sich mit dem Blühen sehr beeilen, denn sobald die Bäume Blätter bilden, wird es für die Buschwindröschen zu dunkel – sie müssen die blattfreie Zeit gut ausnutzen.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Das Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021

Vor ein paar Tagen ist mir ein Rotkehlchen begegnet. Es saß nur ein kleines Stück entfernt auf einem Ast und sang aus voller Kehle. Als hätte es gewusst, dass ihm in diesem Jahr eine besondere Ehre zuteil wird: Gerade wurde es zum Vogel des Jahres 2021 gekürt. Erstmals seit der ersten Wahl 1971 durfte sich jeder Naturfreund beteiligen. Über 340.000 Menschen machten mit.

Teilen: