Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

So ein Schneckenleben

Schnecken sind ja keine sonderlich beliebten Zeitgenossen. Das liegt unter anderem an ihrer Rolle als Gartenschreck. Denn ihr Appetit scheint riesig zu sein – und ihre Vorliebe für des Gärtners Lieblingsgrün besonders groß. Gemeint sind die Wegschnecken, denen man den Weg zu ihrem Speisesaal im Garten übrigens ganz gut mit einer ums Beet gestreuten Schicht aus Sägemehl und Kalk oder aus Kaffeesatz verbauen kann.  Aber wussten Sie, dass Schnecken auch sehr nützlich sind?

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wald Wildes Berlin

Winterschlaf: (Über-)Leben auf Sparflamme

Der Winter ist eine harte Zeit für Tiere – Frost und Nahrungsmangel machen ihnen zu schaffen. Wer kann (etwa die Zugvögel), der flüchtet rechtzeitig in wärmere Gefilde. Andere bleiben und überdauern die kalte Jahreszeit gut versteckt und vor Frost geschützt im Winterschlaf. Was ihr Körper in dieser Zeit tut, ist faszinierend.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Die Taubnessel – eine Schönheit im November

Der November ist ja nicht unbedingt ein Monat, in dem draußen noch viel blüht. Aber glücklicherweise gibt es Ausnahmen. Eine davon ist die Gefleckte Taubnessel, die wenig Ansprüche hat und auch mit Kälte und Lichtmangel gut zurechtkommt. Mit ihren spektakulären Blüten ist sie eine echte Schönheit – wenn man sich die Mühe macht, genau hinzuschauen.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Die Kleine Braunelle ist Blume des Jahres 2023

Wer beim Namen Braunelle an einen Vogel denkt, der hat Recht. Und wer an eine Pflanze denkt, ebenfalls. Tatsächlich gibt es einen kleinen Singvogel und einen Lippenblütler, die diesen Namen tragen, und sogar der wissenschaftliche Name, Prunella, ist bei beiden gleich. In diesem Text geht es um die Pflanzengattung, genauer um die Kleine Braunelle. Gerade wurde sie von der Loki-Schmidt-Stiftung zur Blume des Jahres 2023 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Bizarr und eindrucksvoll: die Eiche

Jetzt wird es Zeit, mal ein Früchtchen vorzustellen, das von Autofahrern gefürchtet und von Eichhörnchen geliebt wird. Beides erklärt sich ganz einfach, denn wer schon mal eine Eichel aufs Autodach prallen gehört hat, der ahnt, welche Kräfte da wirken – und über das Eichhörnchen müssen wir hier eigentlich gar nicht reden, es trägt die Vorliebe für die Früchte der Eiche ja sogar im Namen. Der Baum jedenfalls ist in Berlin häufig zu sehen.

Teilen: