Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Bienen im Winter: Mit Teamgeist gegen Frost

Im Spätherbst beginnen harte Zeiten für Tiere in der Natur. Sie müssen mit Nahrungsmangel und Kälte fertig werden. Einige entziehen sich durch Flucht (Zugvögel), andere verschlafen die dunkle Jahreszeit. Wer hierbleibt und keine Winterruhe hält, der muss sich einiges einfallen lassen. So setzen zum Beispiel Bienen im Winter auf Teamgeist.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Hommage an die Stockente

Ich glaube, in Berlin gibt es keinen Teich, in dem keine Stockente wohnt. Auch im kleinsten Gewässer schwimmt sie, spaziert gelegentlich auch mal über Straßen und hat auch keine großen Probleme mit Menschen. Trotzdem ist sie etwas ganz Besonderes. Der Vogel, der in der Berliner Natur so häufig vorkommt, ist nämlich sozusagen die Ur-Mutter (oder der Ur-Vater) der Haus-Ente.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wasser Wildes Berlin

Turnkünstlerin im Schilf – die Bartmeise

Dieser Vogel kann einen Kunstturner neidisch machen. Er klettert an Schilfhalmen herum, zeigt einen formvollendeten Spagat und sieht dabei auch noch sehr entspannt aus. Es ist eine Bartmeise, die es in Brandenburg nur sehr, sehr selten gibt. Mit gerade einmal acht Tieren landete der Vogel bei der Stunde der Gartenvögel im Juni auf Platz 171, in Berlin und Brandenburg wurde er überhaupt nicht gesehen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Totengräber: Leichenbestatter der Natur

Der Totengräber trägt seinen Namen wirklich vollkommen zu Recht. Der Käfer ist nämlich der Leichenbestatter der Natur. Wobei “der” Käfer nicht ganz stimmt, denn es gibt insgesamt ungefähr 70 Arten dieser Gattung. Einer, den ich vor einiger Zeit auf der Pfaueninsel gesehen habe, ist der Schwarze Totengräber, es gibt aber zum Beispiel auch noch den Schwarzhörnigen (Foto) und den Gemeinen Totengräber.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Die Hagebutte – Juckpulver und Vitaminbombe

Das orangerote Früchtchen auf dem Foto hat zwei sehr eindrucksvolle Fähigkeiten. Die eine hängt mit den Kernen in seinem Inneren zusammen. Und die andere mit der Hülle. Es lohnt sich also, sich mit der Hagebutte etwas gründlicher zu beschäftigen.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Großstadt-Vogel mit viel Charme: der Spatz

Mit Menschen hat der Spatz kein Problem. Im Gegenteil. Der kluge Vogel hat nämlich begriffen, dass es dort, wo Zweibeiner sind, meistens etwas zu essen gibt. Und wenn der Mensch es nicht freiwillig herausrückt, dann stibitzt er es sich ganz gerne mal, ohne große Umstände. Ärger gibt es selten, denn Charme hat der Spatz auch noch.

Teilen:
Kategorien
Termine Wald Wildes Berlin

Pilz-Exkursionen rund um Berlin: Auf der Suche nach Steinpilz, Pfifferling & Co.

Auch wenn wir den Sommer am liebsten festhalten würden, damit er uns nicht der dunklen Jahreszeit überlässt – er ist auf Abschiedskurs. Das erkennt man zum Beispiel an den Leuten, die ganz früh morgens ihr Auto an einsamen Waldwegen in Brandenburg parken und dann mit Korb in der Hand im Gebüsch verschwinden. Sie haben eine Mission. Und die heißt: Steinpilz (Foto), Marone und Pfifferling. Ganz klar: Die Sammelsaison hat begonnen. Grund für spannende Pilz-Exkursionen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Gestatten: Frau Doktor Preiselbeere

Die Blaubeere war ja schon Thema dieses Blogs, aber es gibt noch eine Verwandte: die Preiselbeere. Manche sagen auch Kronsbeere dazu. Mit der Cranberry ist ist sie zwar verwandt, aber die Früchte schmecken ganz anders.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Stadtlandschaften: Wo Berlin wirklich wild ist

Ich liebe Stadtlandschaften. Diese Flächen, in denen die Natur sich selbst überlassen wird und dabei etwas ganz Besonderes erschafft. Und das ganz ohne Planung, Dünger und andere Hilfsmittel. Manchmal ist es ein Streifen Land neben Bahngleisen, manchmal eine vergessene Brache. Und was entsteht, ist lebendiger als so manche perfekt gepflegte Grünanlage.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Die Glockenblume: Der Sommer klingt hellblau

Mir fällt kaum eine Pflanze ein, deren Name so sehr passt wie die Glockenblume. Die wunderschönen lilablauen Glöckchen sind überall in Berlin zu sehen, in Gärten wie in der Natur, auf Wiesen, in lichten Wäldern oder neben Wegen. Wobei „die“ Glockenblume nicht ganz stimmt, denn weltweit gibt es bis zu 500 Arten. Zu den bekanntesten bei uns gehört die Wiesen-Glockenblume. Das Foto zeigt eine Breitblättrige Glockenblume, die mir in Berlin allerdings noch nicht begegnet ist.

Teilen: