Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Huflattich: Blühender Stern mit Heilkräften

Sobald es auch nur ein bisschen wärmer wird, färbt sich die Natur in und um Berlin grün. Und bunt. Dafür sorgen Frühlingsboten wie die gelben und weißen Buschwindröschen, das Scharbockskraut und eine Pflanze, die sonst manchmal schon im Februar zu sehen ist: der Huflattich.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Ein Teppich aus Buschwindröschen

Manchmal wird es im Frühling im Wald ganz weiß – und das, obwohl der Schnee längst weggetaut ist. Der Grund dafür ist klein, sternförmig und sehr lebendig: ein Teppich aus Buschwindröschen. Die zarten Geschöpfe wachsen in Laubwäldern, und sie müssen sich mit dem Blühen sehr beeilen, denn sobald die Bäume Blätter bilden, wird es für die Buschwindröschen zu dunkel – sie müssen die blattfreie Zeit gut ausnutzen.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Das Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021

Vor ein paar Tagen ist mir ein Rotkehlchen begegnet. Es saß nur ein kleines Stück entfernt auf einem Ast und sang aus voller Kehle. Als hätte es gewusst, dass ihm in diesem Jahr eine besondere Ehre zuteil wird: Gerade wurde es zum Vogel des Jahres 2021 gekürt. Erstmals seit der ersten Wahl 1971 durfte sich jeder Naturfreund beteiligen. Über 340.000 Menschen machten mit.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Mais: Zuzügler aus Mexiko

Was hier aussieht wie die neue Frisur von Lady Gaga, ist Teil der weiblichen Blüte einer Mais-Pflanze. Unter dem blonden „Haar“ entwickelt sich gerade der Maiskolben. Und wer sich jetzt über das Wort „weiblich“ wundert: Mais hat auch männliche Blüten – sie sitzen an der Spitze der Pflanze. Der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt hat den Mais jetzt zum Gemüse des Jahres 2020/21 gekürt. 

Teilen:
Kategorien
Termine Wald Wildes Berlin

Verräterische Spuren im Schnee

Da gibt man sich die größte Mühe, vom Menschen ungesehen durch den Wald zu streifen – und dann das. Der Schnee verrät: alles. Jeden Weg, jeden Umweg, jeden Halt. Kleine Füße, Hufe oder Pfoten malen Spuren ins Weiß, und jeder kann sie sehen. Erkennen auch?  Zeit für ein eisiges Detektivspiel um Spuren im Schnee.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Zarter Winterblüher: die Zaubernuss

Wenn es draußen kalt wird, blüht sie auf. Buchstäblich. In der Zeit, in der man jeder Farbe hinterherläuft, weil alles so grau ist in Berlin, bildet die Zaubernuss ihre zarten gelben oder roten Blüten, die aussehen wie aus schmalen Papierstreifen zusammengebastelt. Als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich tatsächlich, da hätte jemand etwas an die Zweige gehängt. 

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Pflanzen, die mit Samen schießen

Pünktlich zu Silvester fällt mir ein, dass auch Pflanzen schießen können. Anders als wir Menschen tun sie das aber natürlich nicht zum Vergnügen, sondern um ihre Art zu verbreiten. Sie schleudern ihre Samen durch unterschiedliche Mechanismen weit von sich, um sicherzustellen, dass der Nachwuchs genug Abstand hat.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Gefährdeter Räuber: der Fischotter

Der Gedanke daran, im See zu schwimmen, ist im Moment nicht so verlockend. Für mich. Der Fischotter sieht das allerdings ganz anders. Sein Pelz ist so dicht, dass ihm weder Kälte noch Nässe etwas ausmachen. Kein Wunder:  Wasser ist sein Lebensraum. Dort jagt er (Fische, Enten, Frösche und Schnecken) und dort wohnt er auch (in einem Bau, der teilweise unter Wasser liegt). Sehr häufig ist er nicht – in Berlin habe ich ihn noch nie gesehen. Aber in Brandenburg kann man Glück haben. Jetzt wurde er von der Deutschen Wildtier-Stiftung zum Tier des Jahres 2021 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Bienen im Winter: Mit Teamgeist gegen Frost

Im Spätherbst beginnen harte Zeiten für Tiere in der Natur. Sie müssen mit Nahrungsmangel und Kälte fertig werden. Einige entziehen sich durch Flucht (Zugvögel), andere verschlafen die dunkle Jahreszeit. Wer hierbleibt und keine Winterruhe hält, der muss sich einiges einfallen lassen. So setzen zum Beispiel Bienen im Winter auf Teamgeist.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Hommage an die Stockente

Ich glaube, in Berlin gibt es keinen Teich, in dem keine Stockente wohnt. Auch im kleinsten Gewässer schwimmt sie, spaziert gelegentlich auch mal über Straßen und hat auch keine großen Probleme mit Menschen. Trotzdem ist sie etwas ganz Besonderes. Der Vogel, der in der Berliner Natur so häufig vorkommt, ist nämlich sozusagen die Ur-Mutter (oder der Ur-Vater) der Haus-Ente.

Teilen: