Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Green-Me-Festival 2014: Das sind die Siegerfilme

Am vergangenen Wochenende gab es die Berlinale der Naturliebhaber: das großartige Green-Me-Festival 2014. Zwei ganze Tage voller Dokumentationen, Spiel- und Kinderfilme, die sich mit den Themen Natur, Tierarten, Naturschutz, Nachhaltigkeit und einigem mehr befassen. Jetzt hat eine Jury die Siegerfilme gekürt und die Green-Me-Awards vergeben.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Pilze im Winter

Wer dieser Tage Menschen mit Korb durch den Wald spazieren sieht, sollte sich nicht wundern. Es sind Pilzesammler, die etwas wissen, was nicht jedem bewusst ist: Ihre Lieblings-Delikatesse wächst auch im Winter. Jedenfalls manche Sorte. Einige Pilze brauchen die Kälte, um kurz danach Fruchtkörper auszubilden. Andere tragen ihre bevorzugte Jahreszeit sogar im Namen: Frostschneckling, Winterhelmling  oder Schneepilz.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wildes Berlin

Brandenburg sucht die dickste Eiche

Dass die Traubeneiche der Baum des Jahres 2014 ist, war ja schon Thema dieses Blogs. Interessant ist, dass sie eine typische Brandenburgerin ist. Denn von Natur aus gibt es in Brandenburg vor allem Eichenwälder. Dass der Mensch an dieser Tatsache einiges geändert hat, ist eine andere Geschichte. Aber man kann einige wunderschöne alte Traubeneichen in Brandenburg sehen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Insekt des Jahres 2014: die Goldschildfliege

Fliegen gehören ja sonst nicht so zu den beliebten Tierarten. Aber manchmal muss man eine Ausnahme machen. Die Goldschildfliege ist so eine Ausnahme. Ein sehr auffälliges Geschöpf mit roten Augen, einem goldgelben Rücken und orange-schillernden Flügeln, das so besonders ist, dass die Goldschildfliege zum Insekt des Jahres 2014 gekürt wurde. In der Berliner Natur habe ich die Fliege aber leider noch nicht gesehen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Hilfe für Greifvögel in Berlin

Auch in einer Großstadt wie Berlin gibt es erstaunlich viele Greifvögel. Sie leben auf den Dächern, in Gärten und Parks und natürlich den Wäldern – möglichst weit von Menschen entfernt. Dass die Häuserschluchten nicht gerade perfekte Lebensbedingungen bieten, ist eine andere Geschichte – die Unfallgefahr durch Glasfassaden war vor einiger Zeit schon Thema dieses Blogs.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Termine Wasser Wildes Berlin

Klänge und Echos im Reinwasserbehälter

Ein bisschen unheimlich ist es schon in diesem Raum tief unter der Erde. Der Reinwasserbehälter im Ökowerk hat keine Fenster, keine Heizung, aber dafür das perfekte Echo. Den Mauern entgeht nichts, kein Flüstern, kein Scharren, kein Rascheln. Sämtliche Geräusche wiederholen sich unzählige Male und erfüllen den Raum mit einer Kakophonie aus Geräuschen. Wie sich das anfühlt, kann man jetzt erleben.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wald Wildes Berlin

Die Schwarzerle: Ein Baum, der nasse Füße mag

Eigentlich färben sich die Blätter der einheimischen Laubbäume ja bunt, bevor sie im Herbst abfallen. Aber ein Baum macht eine Ausnahme: die Erle. Deren Blätter fallen zwar auch ab, aber sie bleiben grün. Und ein Teil segelt sogar schon im Frühsommer zu Boden – kein Zeichen für kranke Bäume, sondern für den hohen Lichtbedarf, denn was so früh abfällt, sind die ersten Blätter, die später von den nachfolgenden Blättern zu sehr beschattet werden, um zu überleben.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Termine Wildes Berlin

Laubsammel-Aktion gegen Miniermotten

Da können sich die Meisen in Berlin noch so anstrengen – die Miniermotten ausrotten können sie nicht. Das lästige Insekt hat auch in diesem Jahr wieder ganze Arbeit geleistet und  beinahe alle Kastanien befallen. Wo es zuschlägt, bekommen die Blätter schon im Sommer braune Flecken und fallen zeitig ab.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Bizarr und eindrucksvoll: die Eiche

Jetzt wird es Zeit, mal ein Früchtchen vorzustellen, das von Autofahrern gefürchtet und von Eichhörnchen geliebt wird.  Beides erklärt sich ganz einfach, denn wer schon mal eine Eichel aufs Autodach prallen gehört hat, der ahnt, welche Kräfte da wirksam sind – und über das Eichhörnchen müssen wir hier eigentlich gar nicht reden, es trägt die Vorliebe für die Früchte der Eiche ja sogar im Namen. Der Baum jedenfalls ist in Berlin häufig zu sehen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wildes Berlin

Sanddorn – saure Kügelchen mit viel Vitamin C

Wenn man Sanddorn sieht, dann denkt man oft unwillkürlich ans Meer. Vielleicht weil er dort häufig zu sehen ist. Ulkigerweise aber kommen viele der Sanddorn-Produkte, die man dort kaufen kann – vom Likör bis zur Kosmetik – aus Brandenburg. Im Werderaner Ortsteil Petzow hat die Unternehmerin Christine Berger eine Sanddorn-Welt erschaffen, mit Frucht-Erlebnis-Garten, Hofladen und natürlich einem Café, in dem man ziemlich leckere Sanddorn-Kuchen bekommt.

Teilen: