Kategorien
Allgemein Wasser Wildes Berlin

Nachwuchs bei Berlins Seeadlern

Sein Flug ist so majestätisch, dass man kaum den Blick abwenden kann. Aber übersehen könnte man den Seeadler sowieso nicht, denn er ist einer der größten Greifvögel Mitteleuropas. Er kann mehr als 90 Zentimeter lang werden – bei einer Flügelspannweite von fast 2,50 Metern (siehe Foto). Breiten Sie mal die Arme aus, dann bekommen Sie eine Ahnung von der Größe dieses Vogels. Interessant ist, dass beim Seeadler das Weibchen wesentlich größer und schwerer ist als das Männchen.  Sogar wenn sie sitzen, sind die Vögel eindrucksvoll. In der Natur in Berlin sieht man sie nur selten. Es gab viele Jahre lang ein einziges Seeadlerpaar – aber diese Geschichte endete tragisch.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wildes Berlin

Tausend Gulden für ein Kraut

Fieberkraut und Gottesgnadenkraut sind nur zwei der Spitznamen, die die Pflanze auf dem Foto im Laufe der Jahrhunderte bekommen hat. Heute kennt man sie als Tausendgüldenkraut. Wer das Gewächs einmal gesehen hat, vergisst es nicht mehr, denn seine wunderschönen zartrosafarbenen Blütensterne sind sehr auffällig. In der Natur in Berlin sieht man das kniehohe Enziangewächs, das gerade blüht,  leider nur selten – mir ist einmal eine Pflanze an einer sonnigen Stelle im Grunewald begegnet.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wildes Berlin

Besuch beim Parlament der Bäume

Ein Mahnmal der besonderen Art steht dicht am einstigen Grenzstreifen zwischen Ost- und West-Berlin. Das „Parlament der Bäume“, am 9. November 1990 von Ben Wagin als Gedenkort für die Toten an der Mauer angelegt, erinnert auf eindringliche Weise an die Schicksale der 258 Menschen, die beim Fluchtversuch ums Leben gekommen sind. Wer mag, kann sich das Mahnmal im Rahmen eines Spaziergangs auf den Spuren der einstigen Berliner Mauer ansehen.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wildes Berlin

Der steinerne Wächter aus Heiligensee

Bei einem Spaziergang durch Berlins Stadtviertel kann man Erstaunliches sehen. Drachen und Gargoyles zum Beispiel. Dieser schmückt den Pfeiler einer Toreinfahrt in Heiligensee. Etwas schläfrig blickt er auf den Weg, die Nase hängt ihm bis zur Unterlippe. Ein bisschen erinnert er an die Gargoyles, die auf den unterschiedlichsten Kirchen das Wasser vom Dach ableiten. Die wohl berühmtesten zieren Notre-Dame und Sacré-Coeur in Paris, aber auch am Ulmer Münster oder an Burg Elz sind sie zu sehen. Wer genau guckt, findet auch Wasserspeier an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wildes Berlin

Filigrane Kunst aus Raureif

Es wird kalt in der Stadt. Richtig kalt. Mit Eis auf der Windschutzscheibe und weißen Atemwolken vor dem Mund. Zeit für die Wollhandschuhe und den dicken Mantel. Wenn man jetzt morgens zum Bus oder zum Auto eilt, sollte man aber den Kopf nicht zu sehr auf den Boden senken – es gibt einiges zu sehen am Wegrand. Vergängliche Kunst aus Raureif zum Beispiel.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Der nächste Sommer kommt. Bestimmt!

Man sollte ja immer bereit sein für den Sommer. Der Liegestuhl steht noch, ein Tischchen davor, zwei Stühle daneben. In einem Garten in Schöneberg trotzt dieses Ensemble dem Regen und demnächst vermutlich auch dem Schnee. Irgendwann werden Schneeglöckchen neben den Stuhlbeinen wachsen und der kleine Baum hinter dem Liegestuhl kann seinen Job als Sonnenschirm im Frühling auch wieder aufnehmen. Bis dahin ist das Ensemble eine wehmütige Erinnerung an wärmere, sonnigere Tage.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Blüten im Winter

Ja, es ist kalt draußen. Und die Adventsbeleuchtung ist seit heute auch in Betrieb – ein sicheres Zeichen dafür, dass der Winter vor der Tür steht. Aber das heißt nicht, dass die Natur schläft! Kaum sind die letzten Herbstblätter von den Bäumen gesegelt, sieht man schon wieder die ersten Blatt-Knospen, die geduldig auf ihren Einsatz im kommenden Frühjahr warten. 

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wildes Berlin

Erinnerung an den Sommer

Gerade ist mir ein Foto vom Sommer in die Hände gefallen. Ein Marienkäfer klettert auf einer Margerite herum. Auch so etwas gibt es in Berlin – auf Grünflächen, die nicht zu sehr gepflegt werden. Sogar Mittelstreifen von Straßen bekommen so ein bisschen Charme. Und die Großstädter freuen sich nicht nur über die Blüten, sondern auch über Käfer und Schmetterlinge. Ach ja, der Sommer….

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Berlin in Flammen

Der Indian Summer hat Berlin voll im Griff – er legt Berlin in Flammen. Knallbunte Blätter hängen an vielen Bäumen oder segeln auf den Boden, wo sie sich zu einem dekorativen orange-rot-gelben Teppich sortieren. Jedenfalls bis die Straßenfeger kommen. So richtig bunt ist es im Botanischen Garten Berlin, wo man sich gerade an Ahorn & Co. gar nicht satt sehen kann. Jetzt noch genießen – bald wird es grau in der Stadt!

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wildes Berlin

Wildes Berlin

Von wegen Beton und Asphalt – Berlin ist grün! So grün, dass es an dieser Stelle künftig Geschichten und Geschichtchen über Berlins wilde Seite gibt.

Eines nämlich ist klar: Es gibt sehr viel zu entdecken!

Teilen: