Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Begegnung mit dem Kleinen Nachtpfauenauge

Das Kleine Nachtpfauenauge gehört zu den Schmetterlingen, die man so gut wie nie zu Gesicht bekommt. Dabei sind zumindest die Männchen tagaktiv. Aber ihre Tarnung ist so perfekt, dass sie sich praktisch unsichtbar machen können. Allerdings ist der Falter selten geworden.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Die Hasel blüht

Die Hasel steht in Blüte und bringt die ersten Farbtupfer ins Spätwintergrau. Und wer genau hinschaut, der sieht nicht nur die langgezogenen gelbgrünen männlichen Blütenstände, sondern auch die weiblichen Blüten, die man an den roten Narben erkennen kann. Das Foto zeigt einen Haselstrauch mit vollem Blütenschmuck.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Grünfink: Vegetarier mit grüngelbem Gefieder

Der Grünfink war vor einigen Tagen schon mal Thema dieses Blogs – aber es gibt leider keine guten Nachrichten über den kleinen Vogel. Bei der Stunde der Wintervögel wurde er deutlich seltener gezählt als früher, im Vergleich zu 2011 ist die Zahl beinahe um die Hälfte gesunken. In diesem Jahr landete der Fink bundesweit auf Platz sechs, hinter der Amsel, die aber doppelt so häufig gezählt wurde.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Woher die Sand-Strohblume ihren Namen hat

Die Sand-Strohblume trägt ihren Namen wirklich zu Recht. Das merkt man, wenn man im Spätsommer oder Herbst ihre gelben Hüllblätter berührt. Es raschelt und fühlt sich an – wie Stroh. In Brandenburg kann man die Pflanze sehen, die in einigen Teilen Deutschlands sehr selten geworden ist.

Teilen:
Kategorien
Termine Wildes Berlin

Valentinstag im Ökowerk

Am 14. Februar ist Valentinstag. Und was hat das jetzt mit der Berliner Natur zu tun? Ziemlich viel – jedenfalls im Ökowerk. Dort dreht sich der ganze Tag um “Träume, Luftikusse und Beziehungskisten”. Und zwar die in der Natur.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Schönheit am Baum: die Schmetterlingstramete

Die Schmetterlingstramete ist ein spektakulärer Pilz. Ein Kunstwerk mit unterschiedlich gefärbten Ringen, das auf umgestürzten Bäumen wächst und kaum zu übersehen ist. Auch in der Berliner Natur kann man dem Pilz begegnen – er ist relativ häufig.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Tristan Otto – ein Tyrannosaurus rex in Berlin

Tristan Otto klingt ziemlich harmlos, aber hinter diesem Namen verbirgt sich ein Tyrannosaurus rex. Ein Riese von zwölf Metern Länge und vier Metern Höhe, der vor etwa 66 Millionen Jahren gelebt hat. Schon sein Kopf ist gewaltig und lässt ahnen, wie kräftig dieser Koloss zubeißen konnte. Zu sehen ist das eindrucksvolle Skelett jetzt im Museum für Naturkunde.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Erlenzeisig: klein, grün und gesellig

Klein und gelbgrün ist der Erlenzeisig, der in diesem Jahr bei der Stunde der Wintervögel in Berlin auf Platz 12 gelandet ist – eine Überraschung für die Experten, denn er war im Vergleich zum Vorjahr viermal so häufig zu sehen. Grund genug, ihn mal genauer vorzustellen.

Teilen:
Kategorien
Termine Wildes Berlin

Gartenträume 2016 – Grünes Wochenende in Berlin

Die Messe Gartenträume 2016 ist so etwas wie das Grüne Wochenende – eine gute Gelegenheit, sich mal wieder mit seinem Balkon bzw. dem Garten zu beschäftigen. Denn bei der Veranstaltung in der STATION Berlin gibt es reichlich Tipps für alles rund um das geliebte heimische Grün. Und weil es in der wilden Natur im Moment noch nicht allzu viel zu sehen gibt, findet diese Messe auch Platz in diesem Blog.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wald Wildes Berlin

Die Gelbflechte bringt Farbe ins Wintergrau

Die Gewöhnliche Gelbflechte ist eines der Lebewesen, die im Winter ihren großen Auftritt haben. Das liegt an der namensgebenden Farbe. Und ein bisschen auch an der reizvollen Struktur, die sie bildet. Sehen kann man sie an Bäumen, auf Mauern, an Steinen und sogar auf rostigem Metall.

Teilen: