Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Der Teichmolch liebt stille Gewässer

Man sieht es ihm nicht an, aber in einem kleinen Teich ist jede Menge los. Unter der stillen Oberfläche leben große und kleine Tiere und Pflanzen – viele davon bekommt man kaum zu Gesicht. Einer dieser heimlichen Wasserbewohner ist der Teichmolch, den es auch in der Berliner Natur gibt. Allerdings ist er ziemlich selten.

Teilen:
Kategorien
Wald Wasser Wildes Berlin

Kleiner Eisvogel: Ein Schmetterling der seltenen Art

Wenn Sie diesen Schmetterling in der Natur in Berlin oder Brandenburg sehen, können Sie sich freuen. Denn der Kleine Eisvogel ist wirklich selten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser

Das Sumpf-Blutauge liebt nasse Füße

Das Sumpf-Blutauge wächst dort, wo es nicht allzu viele Pflanzen aushalten: auf den nassen Böden von Mooren und im Schlamm. Das macht es nicht eben einfach, nahe heranzukommen. Und leider sind die Chancen, das aparte Gewächs zu sehen, nicht sehr groß, denn es ist sehr selten.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wasser Wildes Berlin

Das Geheimnis des Pappel-Schnees

Wenn Sie sich gerade über wollige, weiße Haare im Park wundern, die so dicht liegen, dass es beinahe wie Schnee aussieht, dann steht vermutlich eine Pappel in der Nähe. Der Flaum besteht aus Samenfasern, die die Früchte umhüllen. Grund genug, die Baumgattung mal vorzustellen.

Teilen:
Kategorien
Mal raus Wasser Wildes Berlin

Kletternder Sonnenanbeter: der Laubfrosch

Egal, was die Menschen sagen: Das mit der Wettervorhersage überlässt der Laubfrosch gern den Meteorologen. Sollen sie ihn doch Wetterfrosch nennen, so oft sie wollen – er klettert nicht auf Pflanzen, um schönes Wetter anzukündigen, sondern weil bei Sonne die Insekten höher fliegen und er deshalb höher klettern muss. So einfach ist das. Früher hat man den Laubfrosch oft in Gläser mit kleinen Leitern gesetzt – und wenn er irgendwann hochgeklettert ist, war man überzeugt, dass das Wetter schön wird. Was natürlich gelegentlich auch gestimmt hat.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wasser Wildes Berlin

Wasservögel rund um das Ökowerk

Wegen der Corona-Krise ist auch das Ökowerk, wie so viele Einrichtungen, zurzeit geschlossen. Das heißt aber nicht, dass es keine Veranstaltungen gibt. Online ist einiges los. Eine tolle Anregung ist ein Ausflug zu den Wasservögeln rund um das Ökowerk. Zusammengestellt wurden sie von Kai Doberstein. 

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wald Wasser Wildes Berlin

Milzkraut: Unauffällige Schönheit im Frühlingswald

Bei manchen Pflanzen muss man dreimal gucken, bis man sie im Wald bemerkt – so gut können sie sich verstecken. Das Wechselblättige Milzkraut gehört definitiv dazu. Wenn man es erst einmal entdeckt hat, ist man überrascht, wie man es übersehen konnte. 

Teilen:
Kategorien
Wald Wasser Wildes Berlin

Scheuer Waldbewohner: der Feuersalamander

Den Feuersalamander kennen viele Menschen heute nur noch in Gestalt von „Lurchi“, dem Maskottchen einer Schuhfirma. Was nicht so sehr daran liegt, dass sich niemand für ihn interessiert. Der kleine Lurch ist nur leider so selten geworden, dass man ihm beinahe gar nicht mehr begegnet. 2016 war er deshalb Lurch des Jahres. Grund genug, ihn mal vorzustellen. 

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Blume des Jahres 2020: Woher der Fieberklee seinen Namen hat

Der Fieberklee ist eine der spektakulärsten Pflanzen, die ich kenne. Und noch dazu eine für den zweiten Blick. Denn die Schönheit macht sich gerne unsichtbar – sie versteckt sich in den Uferbereichen von Sümpfen und Gewässern. Wenn man sie entdeckt hat, staunt man über die wunderschönen Blüten. Gerade wurde der Fieberklee von der Loki-Schmidt-Stiftung zur Blume des Jahres 2020 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser

Die Breitblättrige Fingerwurz ist die Orchidee des Jahres 2020

Die Breitblättrige Fingerwurz (Dactylorhiza majalis) ist die Orchidee des Jahres 2020. Das hat der Arbeitskreis Heimische Orchideen (AHO) entschieden. Die Pflanze, die auch als Breitblättriges Knabenkraut bekannt ist, kann man auch in Brandenburg sehen. Aber sie ist, wie alle heimischen Orchideen, ziemlich selten.

Teilen: