Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Der Kleine Wasserfrosch ist Lurch des Jahres 2023

Er ist klein, grün-braun gesprenkelt und sehr selten: Der Kleine Wasserfrosch, der gerade zum Lurch des Jahres 2023 gekürt wurde. Für Laien wie mich ist es schwer, ihn von Verwandten wie dem Teich- und dem Seefrosch zu unterscheiden. Selbst Experten haben Mühe damit, denn einige der Unterschiede sind sehr klein.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wasser Wildes Berlin

Stacheliger Räuber: Der Flussbarsch ist Fisch des Jahres 2023

Der Flussbarsch gehört zu den Süßwasserfischen, die noch ziemlich verbreitet sind. Das liegt daran, dass er wenig Ansprüche an die Gewässer hat, in denen er lebt. Trotzdem macht auch ihm der Klimawandel zu schaffen. Das ist einer der Gründe, warum er vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV), dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) und der Gesellschaft für Ichthyologie (GFI) zum Fisch des Jahres 2023 gewählt wurde.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Wald Wasser Wildes Berlin

Winzling im Fokus: Der Sumpf-Haubenpilz ist Pilz des Jahres 2023

Der Sumpf-Haubenpilz gehört zu den Pilzen, die viele Menschen noch nie gesehen haben. Das soll sich nun ändern: Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat den gelborangefarbenen Winzling zum Pilz des Jahres 2023 erklärt. Ein Porträt.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wasser Wildes Berlin

Das Braunkehlchen ist Vogel des Jahres 2023

Das Braunkehlchen trägt seinen Namen wirklich zu Recht. Denn auf der Brust trägt der kleine Vogel ein hellbraunes „Lätzchen“. Die Chancen, ihn zu sehen, sind aber leider nicht sehr groß. In Deutschland gibt es nach Angaben des Nabu noch etwa 37.000 bis 90.000 Paare, und auch im übrigen Europa sinken die Zahlen ständig.

Der Singvogel steht seit Jahren auf den Roten Listen der gefährdeten Arten. Mit etwas Glück kann man ihm aber sogar in Berlin begegnen. Gerade wurde er zum Vogel des Jahres 2023 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Vogel mit Dreizimmerwohnung: das Teichhuhn

Das Teichhuhn ist ein sehr ungewöhnlicher Vogel. Das liegt nicht nur daran, dass es ziemlich heimlich lebt und von Menschen deshalb selten bemerkt wird. Sondern auch daran, dass hier nicht die Männchen, sondern die Weibchen bei der Balz die Hosen anhaben.

Teilen: