Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Insekt mit breitem Kreuz: die Nördliche Fruchtwanze

Die Nördliche Fruchtwanze ist groß und ziemlich eindrucksvoll. Wer sie zum ersten Mal sieht, dem fällt möglicherweise sofort ein Kämpfer mit breitem Kreuz ein. Das liegt an ihrem dreieckigen Halsschild, von dem zwei Ecken auf den „Schultern“ sitzen. Zu sehen bekommt man sie nur selten, denn sie ist durch ihre Färbung perfekt an ihre Umgebung angepasst.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Das Berg-Weidenröschen liebt es schattig

Das Berg-Weidenröschen gehört zu den Pflanzen, an denen die meisten Menschen vorbeigehen, ohne es überhaupt wahrzunehmen. Dabei kann es bis zu 70 Zentimeter hoch werden. Meist kommt es aber auf maximal 20 Zentimeter, und die zartrosafarbenen Blüten sind so winzig, dass man das Gewächs leicht übersehen kann.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Königliches Gewächs: die Golddistel

Wer die Golddistel zum ersten Mal sieht, der glaubt vermutlich, eine vertrocknete Blume vor sich zu haben. Aber die goldgelben Sterne stehen jetzt, im Hochsommer, in voller Blüte. Die Chance, dem Gewächs zu geben, ist allerdings nicht groß, denn sie ist sehr selten. In Berlin ist sie sogar vom Aussterben bedroht.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Warum der Vogelgesang im Hochsommer verstummt

Noch vor wenigen Wochen wurden wir morgens regelmäßig von einem vielstimmigen Vogelchor geweckt. Und jetzt? Herrscht Stille. Der Vogelgesang hat aufgehört. Ab und zu hört man eine Taube oder einen Eichelhäher, aber die Konzertsaison ist zu Ende. Woran liegt das?

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Buntes Naturparadies: die Blumenwiese

Es soll ja Leute geben, die beim Anblick eines Gänseblümchens im Garten sofort den Rasenmäher holen. Und ja: Ein perfekt manikürter Rasen kann schon sehr schön aussehen. Insekten verirren sich aber vermutlich nur selten dorthin, denn ein Rasen ohne Blüten erscheint ihnen wenig anziehend.  Eine üppige Blumenwiese finden Bienen, Schmetterlinge und Käfer dagegen sofort – das Nahrungsangebot scheint sich herumzusprechen.  Glücklicherweise gibt es auch in Berlin (in Gärten und der Natur) viele Blumenwiesen, die nicht zu oft gemäht werden. Selbst auf Verkehrsinseln blüht es gerade in allen Farben.

Teilen: