Kategorien
Allgemein Park & Platz Termine Wildes Berlin

Erkenntnisse der Stunde der Wintervögel 2021

Weil die Winter immer milder werden, ändern viele Vögel ihr Zugverhalten: Bei der Stunde der Wintervögel 2021 wurden deshalb weniger Kälteflüchtlinge aus dem Norden gezählt. Dafür bleiben Arten, die sonst eigentlich vor dem Frost fliehen, bei uns. Bei der Zählaktion vom 8. bis 10. Januar wurden 5,6 Millionen Vögel beobachtet. An der Spitze stand – wie üblich – der Haussperling.

Teilen:
Kategorien
Park & Platz Wildes Berlin

Zarter Winterblüher: die Zaubernuss

Wenn es draußen kalt wird, blüht sie auf. Buchstäblich. In der Zeit, in der man jeder Farbe hinterherläuft, weil alles so grau ist in Berlin, bildet die Zaubernuss ihre zarten gelben oder roten Blüten, die aussehen wie aus schmalen Papierstreifen zusammengebastelt. Als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich tatsächlich, da hätte jemand etwas an die Zweige gehängt. 

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Gestatten: Doktor Meerrettich

Er ist scharf und hat erstaunliche medizinische Fähigkeiten: der Meerrettich. Die meisten kennen ihn allerdings nur als weiße Paste. Das wollen die Mitglieder des NHV Theophrastus ändern. Sie haben das Gewächs zur Heilpflanze des Jahres 2021 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Termine Wald Wildes Berlin

Der Tannenhäher und seine erstaunlichen Fähigkeiten

Der Tannenhäher ist der nicht ganz so berühmte Verwandte des Eichelhähers. Der Vogel, der seine Vorliebe für Nadelwälder sogar im Namen trägt (obwohl es eher Fichten- als Tannenwälder sind), ist allerdings etwas kleiner. Und deutlich stiller.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Pflanzen, die mit Samen schießen

Pünktlich zu Silvester fällt mir ein, dass auch Pflanzen schießen können. Anders als wir Menschen tun sie das aber natürlich nicht zum Vergnügen, sondern um ihre Art zu verbreiten. Sie schleudern ihre Samen durch unterschiedliche Mechanismen weit von sich, um sicherzustellen, dass der Nachwuchs genug Abstand hat.

Teilen:
Kategorien
Wald Wildes Berlin

Die Kiefer in Berlins Wäldern

Dichter haben für die Kiefer eine romantischere Bezeichnung gefunden: „Föhre“ nennen sie den Baum, ohne den der Grunewald um einiges anders aussehen würde. Als Weihnachtsbaum ist er nicht die erste Wahl, aber ich finde, dass er etwas mehr Aufmerksamkeit verdient.

Teilen:
Kategorien
Wasser Wildes Berlin

Gefährdeter Räuber: der Fischotter

Der Gedanke daran, im See zu schwimmen, ist im Moment nicht so verlockend. Für mich. Der Fischotter sieht das allerdings ganz anders. Sein Pelz ist so dicht, dass ihm weder Kälte noch Nässe etwas ausmachen. Kein Wunder:  Wasser ist sein Lebensraum. Dort jagt er (Fische, Enten, Frösche und Schnecken) und dort wohnt er auch (in einem Bau, der teilweise unter Wasser liegt). Sehr häufig ist er nicht – in Berlin habe ich ihn noch nie gesehen. Aber in Brandenburg kann man Glück haben. Jetzt wurde er von der Deutschen Wildtier-Stiftung zum Tier des Jahres 2021 gekürt.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Mal raus Wasser Wildes Berlin

Einwanderin aus den Tropen: die Wanderlibelle

Eigentlich lebt die Wanderlibelle in den Tropen. Doch inzwischen ist sie auch schon in Deutschland aufgetaucht. Im vorigen Sommer gab es zum ersten Mal Nachwuchs. Grund genug für den BUND und die Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen (GdO), sie zur Libelle des Jahres 2021 zu küren.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wald Wildes Berlin

Cladonia: Das Geheimnis der Becherflechte

Von wegen der Winter ist grau! Die roten Punkte an den Gewächsen auf dem Foto sind zwar keine Blüten, aber sie sehen so aus. Sie schmücken eine Cladonia, eine Trichter- oder Becherflechte. Etwa 400 Arten der Familie gibt es weltweit.

Teilen:
Kategorien
Allgemein Park & Platz Wildes Berlin

Der Braune Bär ist Schmetterling des Jahres 2021

Der Braune Bär ist so selten geworden, dass er auf die Vorwarnliste der bedrohten Tiere gesetzt werden musste. Schuld daran ist – mal wieder – der Mensch. Mit der Wahl zum Schmetterling des Jahres 2021 wollen die BUND NRW Naturschutzstiftung und die Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e.V. auf diesen besonderen Nachtfalter aufmerksam machen.

Teilen: